Datenschutzeinstellungen🔁Build-Measure-Learn: Methode im Lean Startup
🔁Build-Measure-Learn: Methode im Lean Startup

🔁Build-Measure-Learn: Methode im Lean Startup

Stefan Harms

TLDR; Build-Measure-Learn ist ein Methode, um schnell und iterativ Experimente durchzufĂŒhren. Die Ergebnisse werden genutzt, um schon im frĂŒhen Stadium ein funktionsfĂ€higes GeschĂ€ftsmodell mit dem Kunden zu entwickeln.

Wissenschaftliche Methode im Lean Startup

Einer der zentralen Begriffe im Lean-Startup ist der Build-Measure-Learn-Zyklus. Er ist ein Methode, um schnell und iterativ Experimente durchzufĂŒhren. Mit den Experimente lernt (und validiert) man, wie das GeschĂ€ftsmodell funktioniert. Er funktioniert also heuristisch, d.h. man leitet von Ergebnissen bestimmte Fakten ab. Dabei muss man aber aufpassen - und deshalb wird die Methode von Eric Ries auch "quasi-wissenschaftlich" genannt - die Auswahl der Teilnehmer und die Anzahl der Teilnehmer ist nach statistischen MaßstĂ€ben nicht aussagekrĂ€ftig.

Build-Measure-Learn-Loop mit meinen Erweiterungen [Stefan Harms]
Build-Measure-Learn-Loop mit meinen Erweiterungen [Stefan Harms]

Build

Der Build-Measure-Learn-Zyklus beginnt mit der Formulierung der Annahme. Diese Annahme beschreibt eine bestĂ€tigte Eigenschaft der Beziehung zwischen dem Kunden und uns. Die wichtigsten Hypothesen fĂŒr eine Firma nennt man Leap-Of-Faith-Hypothesen, denn ihre BestĂ€tigung entscheidet ĂŒber So-Weitermachen oder Nicht-So-Weitermachen.

Je wichtiger die Hypothese fĂŒr die weiteren Schritte in der Entwicklung ist, desto frĂŒher sollte man sie prĂŒfen. Es gibt den Inventor-Bias: man glaubt stĂ€rker an Annahmen, die fĂŒr die eigene prĂ€ferierte Lösung wichtig sind. Das kann so auch von den Kunden gesehen werden, muss aber nicht. Es ist gefĂ€hrlich, diese unbestĂ€tigten Annahmen in der Entwicklung mitzuziehen. Wenn Sie sich spĂ€ter nicht bewahrheiten, dann hat man ein Produkt, dass im schlimmsten Fall niemand braucht.

Um die Hypothese zu prĂŒfen, ĂŒberlegt man sich ein Experiment. Und dieses Experiment muss mit geringem Aufwand schnell durchzufĂŒhren sein und direktes Feedback zur Annahme geben. Das kann vom Kundeninterview bis zum Prototypen reichen.

Eine Experiment muss auch ein Kriterium enthalten, mit dem man ĂŒber BestĂ€tigung oder Ablehnung entscheiden kann.

Eine Hypothese sollte auch ein Kriterium enthalten, mit dem man ĂŒber BestĂ€tigung oder Ablehnung entscheiden kann.

💡

Mein persönliches Learning von der LeanStartup-Konferenz 2018: kannst du die gleiche Aussage auch fĂŒr die HĂ€lfte erreichen? Lean Startup ist vor allem auch lean, deshalb sollten Experimente vor allem fokkusiert sein und nicht alles prĂŒfen, sondern den gerade wichtigsten Aspekt.

Measure

Die Zustimmung oder die Ablehnung der Hypothese misst man anhand der RĂŒckmeldungen aus dem Experiment. Dabei sind echte Handlungen die besseren RĂŒckmeldungen als die Antworten auf eine Kundenbefragung. Eine RĂŒckemeldung ist umso wertvoller, je mehr der Kunde investiert. Dabei zĂ€hlen Zeit, Geld und Image.

Learn

Der letzte Schritt ist fĂŒr den Innovator der schwierigste. Es passiert unweigerlich, dass man sich in seine Idee verliebt. Das ist aber ein persönlicher Bias und hat fĂŒr den Erfolg des Produkts bei den Kunden keinerlei Relevanz.

Deshalb muss man anhand von möglichst objektiven MaßstĂ€ben ein Kriterium fĂŒr die BestĂ€tigung und fĂŒr den Misserfolg des Experiments aufstellen. Ein typisches Beispiel anhand einer Landingpage, die als Ziel fĂŒr die Werbung fĂŒr eine neue Produktidee dient: "FĂŒnfzig Anmeldungen fĂŒr den Newsletter innerhalb 14 Tagen." Ein Ziel und ein Zeitraum. Danach Weitermachen oder "Hinfallen, wieder aufstehen, Krönchen richten und weiter machen".

Photo by sergio souza from Pexels